Einheit der Patrioten

 

„Der pro-Deutschland-Erfolg in Berlin wird der gemeinsame Erfolg aller demokratischen Nonkonformisten in Deutschland werden!“


Nachdem in Westdeutschland der pro-Köln- und pro-NRW-Vorsitzende Markus Beisicht wichtige Gespräche mit Vertretern demokratischer Rechtsparteien geführt hat, die der Vereinigung und der Vernetzung zukunftsorientierter politischer Nonkonformisten in Deutschland dienen, tagte am 21. August in Leipzig ein Führungsgremium konservativer Kräfte aus Ost- und Mitteldeutschland. Zum Teilnehmerkreis gehörten u.a. der Kreisrat Mirko Zötzsche und Karl-Heinz Obser aus Leipzig (Deutsche Soziale Union), Detlev Spangenberg aus Radebeul (Bündnis Arbeit, Familie, Vaterland) und Stadtrat Martin Kohlmann von der Bürgerbewegung pro Chemnitz sowie für pro Deutschland das Kölner Ratsmitglied Manfred Rouhs. Einigkeit bestand bei allen Anwesenden in einer positiven Bewertung der aktuellen politischen Erfolge der Bürgerbewegung in Berlin. Teilnehmer des Treffens erklärten sich bereit, die Öffentlichkeitsarbeit in der Hauptstadt unmittelbar zu unterstützen. Sie werden nach Berlin reisen, um sich an den pro-Deutschland-Kampagnen in den Stadtbezirken zu beteiligen.

 

Im Gegenzug wird pro Deutschland bereits in der kommenden Woche eine überregional verwendbare Variante der Postkarten-Petition gegen die Aufnahme der Türkei in die Europäische Union erstellen. Die Postkarte wird zunächst in Leipzig verteilt, steht aber darüber hinaus in kürze bundesweit zur Verbreitung zur Verfügung.

 

Davon unabhängig gilt es, jetzt alle verfügbaren personellen und ökonomischen Kräfte auf Berlin zu konzentrieren, um hier bei den Wahlen 2011 einen Durchbruch zu erzielen, der bundesweit das Parteiengefüge verändern wird. Es geht darum, den alten politischen Kräften eine starke Bürgerbewegung pro Deutschland als Korrektiv zur Seite zu stellen. Der pro-Deutschland-Erfolg in Berlin wird der gemeinsame Erfolg aller demokratischen Nonkonformisten in Deutschland werden!