Schlagwort-Archiv: asyl

Großer Demoerfolg in NRW!

Doppeldemo Remscheid-WuppertalDem Aufruf des nordrhein-westfälischen PRO-Deutschland-Landesverbandes zu einer Doppelkundgebung gegen Asylchaos und Islamisierung in Wuppertal und Remscheid leisteten am Samstag insgesamt mehrere hundert Personen Folge. Insbesondere in der Fußgängerzone von Remscheid hatte PRO Deutschland zur Mittagszeit mal wieder ein echtes Heimspiel: Hunderte Versammlungsteilnehmer und interessierte Zuhörer vernahmen die Argumente der PRO-Bewegung und spendeteten reichlich Beifall, während einige Dutzend Linksextremisten frustriert im Abseits standen.

Redebeiträgen der örtlichen Ratsmitglieder Andre Hüsgen und Thorsten Pohl folgte eine Grundsatzrede des PRO-Deutschland-Landesvorsitzenden Markus Wiener zum anhaltenden Asyl-Tsunami und dessen Auswirkungen auf die Sicherheit, kulturelle Identität und demographische Zukunft der einheimischen Bevölkerung. Außerdem ergriff der Sprecher der Remscheider Bürgerinitiative für mehr Sicherheit, Volker Jahn, das Wort und forderte die Bürger zur Unterstützung der überparteilichen Bürgerwacht und des Pro-Deutschland-Kreisverbandes auf.

Weiterlesen

Die Schande von Köln

Plakate_Köln_final2Das ganze Ausmaß der erschreckenden Vorgänge in der Silvesternacht rund um den Kölner Hauptbahnhof wird erst jetzt klar: Hunderte Ausländer – Zeugen sprechen von Arabern oder „nordafrikanisch aussehenden Personen“ – begrabschten, beraubten, verhöhnten und missbrauchten Dutzende von Frauen. Rund 80 Opfer haben inzwischen Anzeige erstattet, die Dunkelziffer dürfte noch höher liegen. Die oftmals in Begleitung von Freundinnen oder Freunden befindlichen Opfer wurden gegen ihren Willen entkleidet, Strumpfhosen oder Slip vom Körper gerissen, unsittlich an Brüste, Po und Geschlecht gefasst. Eine Betroffene schilderte es in drastischen Worten: „Ich hatte Finger an allen Körperöffnungen.“

Die insgesamt mehreren hundert Täter sollen in Horden von bis zu 50 Personen über ihre Opfer hergefallen sein. Einige Augenzeugen sprechen gar von einem Mob von bis zu 2000 Personen. Die ersten acht festgenommenen Tatverdächtigen sollen – entgegen anderslautender Beschwichtigungen der Kölner Lügenpresse – Asylbewerber sein.

Weiterlesen

Grenzkontrollen ohne Anwendung der Drittstaatenregelung sind wirkungslos!

GrenzkontrollenNachdem am Wochenende die Bundesregierung wieder Grenzkontrollen zur Eindämmung des Asyl-Tsunamis angeordnet hat,  macht sich bereits wenige Tage später Ernüchterung breit: Immer noch werden täglich tausende Einwanderer durch die Kontrollen an der bayerisch-österreichischen Grenze gelassen, weil die im Dubliner Abkommen vereinbarte Drittstaatenregelung de facto weiter außer Kraft ist: Asylbewerber – egal ob aussichtsreiche oder chancenlose – hätten demnach überhaupt keinen Anspruch auf Einreise in die Bundesrepublik Deutschland, wenn sie ihre Reiseroute über einen sogenannten „sicheren Drittstaat“ führt, wozu natürlich jeder EU-Staat und somit auch die Republik Österreich zählt.

Weiterlesen

Protestdemo am 5. September: Wuppertal wehrt sich gegen den Asyl-Tsunami!

claudia_boetteDie Bürgerbewegung pro Deutschland unterstützt den Demonstrationsaufruf des Wuppertaler Oberbürgermeisterkandidaten Markus Stranzenbach gegen die geplante Massen-Asylunterkunft im Stadtteil Heckinghausen:

Am Samstag, 5. September, ruft der ehemalige Wuppertaler JU-Vorsitzende und aktuelle Oberbürgermeisterkandidat Markus Stranzenbach zu einer Demonstration gegen die geplante Massen-Asylunterkunft im 4-Sterne-Hotel „Art-Fabrik“ mitten im Stadtteil Heckinghausen auf. Die Protestveranstaltung wird um 15 Uhr in der Werléstraße beginnen, dann mit einer Demonstration zum Hotel „Art-Fabrik“ führen, wo die Hauptkundgebung stattfinden wird.

Weiterlesen

Die Grünen und die Alten

Die Partei „Die Grünen“ könnten mit ihrem Vorhaben das Problem der Renten lösen. Sie wollen in den stationären Pflegeeinrichtungen Flüchtlinge unterbringen da andere Kapazitäten erschöpft seien und die Altenheime bekanntlich nicht richtig ausgelastet sind. Eine weitere Idee der Grünen scheint zu sein, Flüchtlinge in  Hospizen unterzubringen. Weiterlesen