Dr. Heger neuer NRW-Landesvorsitzender

dr_christoph_hegerAuf der Mitgliederversammlung des NRW-Landesverbandes der Bürgerbewegung pro Deutschland wurde am späten Nachmittag des 13. November in Wuppertal Dr. Christoph Heger (Foto) einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt. Der pensionierte Physiker und ehemalige Datenschutzbeauftragte der TÜV Rheinland Group tritt damit die Nachfolge des Kölner Ratsherrn Markus Wiener an, der aus familiären Gründen und wegen der verstärkten Konzentration auf seine Aufgaben bei PRO KÖLN nicht mehr kandidierte.

Mit dem Overather Dr. Heger, der bisher bereits als stellvertretender Landesvorsitzender fungiert hatte, konnte ein Islamkritiker der ersten Stunde für dieses wichtige Amt gewonnen werden. Als sein Stellvertreter wurde der erfahrene Kommunalpolitiker und Mitglied des Kreistags Oberberg, Udo Schäfer, gewählt. Das neue Präsidium vervollständigen Claudia Bötte als Schatzmeisterin, Alina Funke als Schriftführerin und Nico Ernst als Landesgeschäftsführer. Zu Beisitzern im Landesvorstand wurden Gerd Wöll, Tim Klaproth, Ulrich Hainbuch, Waldemar Staudenherz, Sabine Twardokus und Sven Böhmke gewählt. Weiterlesen

Donald Trump läutet Zeitenwende ein

Der Remscheider pro-Deutschland-Ratsgruppensprecher und Wuppertaler Fraktionsgeschäftsführer Andre Hüsgen positioniert sich für Donald Trump.

Der Remscheider pro-Deutschland-Ratsgruppensprecher und Wuppertaler Fraktionsgeschäftsführer Andre Hüsgen positioniert sich für Donald Trump.

Auch in diesem Jahr gab es das altbekannte Phänomen, dass die Macher der deutschen Massenmedien meinten, sie hätten einen Einfluss auf die Wahl des US-Präsidenten und müssten einseitig Partei ergreifen für die demokratische Kandidatin Hillary Clinton. Doch der eindeutige Sieg des Republikaners Donald Trump dürfte ihnen in den Morgenstunden des 9. November gravierend die Laune verdorben haben. Alle Bundesstaaten im Landesinneren und entlang der südlichen Atlantikküste der USA gingen mit Ausnahme von Colorado, Illinois und New Mexico an Trump. Der 70-jährige Immobilien-Milliardär sollte somit recht behalten: „Vergesst die Umfragen!“, kommentierte er vor der Wahl die Prognosen, die Clinton mit einigen Prozentpunkten im Vorteil sahen.

Diesmal kam die Wahl des US-Präsidenten, der für gewöhnlich als der mächtigste Politiker der Welt betrachtet wird, einem Votum über das Arrangieren mit dem Establishment (Clinton) oder dem Setzen eines Zeichens dagegen (Trump) gleich. In Deutschland beteiligte sich selbst die Boulevardzeitung „Bild“ an Attacken gegen den republikanischen Kandidaten, indem sie immer wieder abfällig vom „Trumpeltier“ schrieb. In „seriöseren“ Massenmedien der Bundesrepublik wurde das nunmehr designierte Staatsoberhaupt der USA als „Rechtspopulist“ verächtlich gemacht. Weiterlesen

Wählertäuschung durch die CSU

Aydan Özoguz beim letzten SPD-Bundesparteitag. Foto: Olaf Kosinsky - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0 de

Aydan Özoguz beim letzten SPD-Bundesparteitag. Foto: Olaf Kosinsky – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0 de

Wenn die CSU eines perfektioniert hat, dann ist es das stete Blinken in die rechte Richtung, doch ein tatsächliches Abbiegen nach links, weil die anderen Altparteien einschließlich der Schwesterpartei CDU das so anordnen. Wegen dieser Funktion als Täuscher vom Dienst werden die bayerischen Christsozialen öffentlich hart angegangen von der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD). Sie meint, die CSU verstehe es, Probleme zu „islamisieren“ und imitiere damit Rechtspopulisten. Die 49-jährige vertritt die Ansicht, auch wenn sich jemand aus seinem mohammedanischen Glauben heraus politisch in Deutschland engagiert, sei er noch lange kein Extremist. Weiterlesen

Streit um Groß-Moschee in der Südpfalz

rheinpfalz

In der pfälzischen Kreisstadt Germersheim wogen momentan die Emotionen hoch wegen des Neubaus einer Repräsentativ-Moschee im Auftrag der vom türkischen Staat abhängigen Islam-Vereinigung DITIB. Von Verharmlosung der DITIB bis hin zu grundsätzlicher Kritik am Gebaren der bundesweit tätigen Mohammedaner-Organisation reichten am 24. Oktober die Standpunkte in einer vom Südwestdeutschen Rundfunk organisierten Podiumsdiskussion mit dem Titel „Kirchturm und Minarett – Islam in Rheinland-Pfalz“. Am 1. Oktober fand bereits der erste Spatenstich zum Bau der Repräsentativ-Moschee statt, doch die Stadt reichte beim Verwaltungsgericht einen Eilantrag ein, der den Weiterbau wegen zahlreicher Proteste aus der Bürgerschaft und der öffentlichen Debatte um die Rolle der DITIB stoppen soll. Weiterlesen

„Reichsbürger“: Symptom einer zerfallenden Gesellschaft

Pro Deutschland tritt ein nicht für die Schwächung, sondern für die Erneuerung der Republik im Geist von 1848.

Pro Deutschland tritt ein nicht für die Schwächung, sondern für die Erneuerung der Republik im Geist von 1848.

In Bayern hat ein sogenannter „Reichsbürger“ einen Polizisten erschossen. Dessen Aufgabe war es, bei dem 49-jährigen Wolfgang P. mehrere Dutzend legal erworbene Schußwaffen sicherzustellen. Ein Gericht hatte den im mittelfränkischen Georgensgmünd lebenden Mann als unzuverlässig eingestuft und ihm das Recht entzogen, diese Waffen zu besitzen. Wolfgang P. aber erkennt weder den deutschen Staat noch dessen Gerichtsbarkeit an. Und die Polizei schon gar nicht. Also eröffnete er auf die ausführenden Beamten das Feuer. Weiterlesen

Bundespräsi Käßmann: Eine Schnapsidee!

kaessmann

Wo schon der scheidende Bundespräsident Joachim Gauck (parteilos, aber links orientiert) das personifizierte Desaster im formal höchsten Staatsamt markiert, drohte mit einer Debatte um EKD-Funktionärin Margot Käßmann als möglicher Nachfolgerin das nächste Ungemach. Zum Glück erklärte inzwischen Käßmann, die sich aktuell in Vorbereitungen zum 500. Jahrestag der protestantischen Reformation im kommenden Jahr befindet, sie stehe nicht als mögliches Staatsoberhaupt der Bundesrepublik zur Verfügung. Hätte sie kandidiert, wäre womöglich das Amt von einem befremdlich handelnden lutherischen Geistlichen zum nächsten übergegangen. Weiterlesen