Manfred Rouhs sprach in Prag

17. November 2016: Tag des Kampfes früe Freiheit und Demokratie in Tschechien.

Prag, 17. November 2016: Tag des Kampfes für Freiheit und Demokratie in Tschechien.

Am 17. November 2016 feierten die Tschechen in Prag den „Tag des Kampfes für Freiheit und Demokratie“. Auf dem Platz der Republik im Zentrum der tschechischen Hauptstadt bekannten sich Tausende Tschechen zur Freiheit ihrer Heimat in einem Europa unabhängiger Nationalstaaten. Einer der Hauptredner der Versammlung war unser Bundesvorsitzender Manfred Rouhs.

Nachfolgend dokumentieren wir seine Rede:

„Meine Damen und Herren, liebe Freunde,

ich freue mich sehr, euch grüßen zu können von Berlin nach Prag, von der einen europäischen Metropole in die andere. Ich überbringe euch die besten Wünsche des deutschen Volkes zu eurem heutigen Tag des Kampfes für Freiheit und Demokratie.

Dieser Kampf ist überall in Europa aktueller denn je. Denn noch leben wir nicht im Zeitalter der Freiheit und der Demokratie, auch, wenn uns Politiker und Massenmedien etwas anderes vorgaukeln. Wir leben im Zeitalter der Diktatur des Globalisierungs-Kapitalismus, der Menschen, Völker und Kulturen gering schätzt, der weltweit die Nationen zerstören will.

Es war der deutsche Philosoph Immanuel Kant, der an uns die Anforderung gestellt hat, wir mögen stets in jedem anderen Menschen den Eigenwert erkennen und achten und den anderen niemals reduzieren auf den Nutzen, den er als dienendes und untergeordnetes Glied für die Erreichung unserer eigenen Ziele haben mag.

Die Diktatur des Globalisierungs-Kapitalismus verachtet Imanuel Kant. Sie reduziert den Menschen auf dessen Nutzen im ökonomischen Betrieb. Deshalb sind die Anhänger der Diktatur des Globalisierungs-Kapitalismus der Meinung, alle Menschen seien beliebig austauschbar.

Warum soll in Deutschland ein Deutscher eine Arbeit verrichtet, die beispielsweise ein Türke preiswerter erledigen kann? Die Antwort der Globalisierer auf diese Frage lautet: Werft den Deutschen raus und stellt den Türken ein.

Genauso verfährt die Diktatur des Globalisierungs-Kapitalismus mit den Menschen in allen anderen europäischen Ländern. Sie versuchen, euch eine Politik der offenen Grenzen als „Humanität“ und als „Fortschritt“ zu verkaufen. Tatsächlich aber ist diese Politik zutiefst inhuman und rückständig.

An der Spitze der Diktatur des Globalisierungs-Kapitalismus steht in Europa heute leider eine Deutsche: Angela Merkel.

Sie bedroht den Frieden, die Freiheit und die demokratischen Rechte aller Europäer, auch der Tschechen. Von Merkel geht eine Gefahr für alle Völker Europas aus, auch für das tschechische Volk!

Merkel hat die Grenzen Deutschlands für eine unkontrollierte Massenzuwanderung aus dem Nahen Osten geöffnet. Diese Entscheidung erzeugte einen Sog. Für Millionen wirtschaftlich perspektivloser Menschen entstand eine starke Motivation, sich auf den Weg nach Deutschland zu machen.

Nun grenzt Deutschland aber nicht an den Nahen Osten. Zwischen den Heimatländern derer, die vor Krieg und Armut fliehen, und meiner Heimat, Deutschland, liegen viele andere Länder, die niedergetrampelt zu werden drohen. Darunter auch eure Heimat, Tschechien.

Und als ihr euch geweigert habt, euch niedertrampeln zu lassen, behauptete ausgerechnet Angela Merkel ihr wärt schlechte Europäer und keine Demokraten, sondern Rassisten.

Wer ist ein Demokrat? Derjenige, der den Willen des eigenen Volkes mißachtet, wie es Angela Merkel tut?

Oder derjenige, der den Willen des Volkes respektiert, wie es jene Tschechen tun, die ihr Land nicht niedertrampeln lassen wollen?

Wer ist ein Rassist? Derjenige, der den Wert des Menschen reduziert auf die Rolle, die er als kleines, nützliches Glied im großen, schmutzigen Spiel des Globalisierungs-Kapitalismus spielen soll?

Oder derjenige, der den Menschen und Völkern und ihren Kulturen einen Eigenwert beimißt, den es zu verteidigen und zu bewahren gilt?

Merkels Politik ist menschenfeindlich. Ich rufe euch zu:

Wehrt euch gegen Merkel!

Widerstand!

Widerstand!

Widerstand!

Mit den Flüchtlingen kam der Islam nach Europa.

Für Millionen Türken, Araber und Afrikaner bedeutet „Islam“ heute vor allem eines: Eine Bestätigung des eigenen Selbstbewußtseins.

Die islamische Welt ist vom Westen deklassiert worden – wirtschaftlich, politisch und militärisch. Die alte US-Administration in der Zeit vor Donald Trump ist durch den Nahen Osten marschiert wie ein Elefant durch den Porzellanladen.

Amerikanische Soldaten haben Hunderttausende Muslime getötet.

Sie haben schiitische Muslime gegen sunnitische Muslime aufgehetzt und Mördern die Tore geöffnet. Dadurch haben sie die Gründung des Islamischen Staates verursacht, der an seinem Beginn eine Abwehrreaktion auf das Wüten der von US-Militärs angestachelten schiitischen Mordbanden war.

Zurecht sehen sich viele Muslime, vor allem die Sunniten, vom Westen gedemütigt. Da ist es Balsam für ihre verletzten Seelen, wenn Freitags der Imam von der Kanzel herunter die religiös begründete, moralische Überlegenheit der Gläubigen gegenüber den Ungläubigen predigt.

Fast überall dort, wo ihr in Tschechien den Bau von Moscheen zulaßt, werden solche Predigten gehalten. Kann es uns dann wundern, wenn einzelne Gläubige ihre ermordeten und gedemütigten Glaubensbrüder im Nahen Osten rächen wollen und zur Vergeltung euch, den Tschechen, den Ungläubigen, Schaden zufügen?

Was ist zu halten von Politikern, die zulassen wollen, daß dem eigenen Volk Schaden zugefügt wird?

Solche Politiker sind bezahlte Knechte der Diktatur des Globalisierungs-Kapitalismus.

Sie dienen nicht dem Volk, sondern den Interessen der Globalisierer.

Wundert es uns, daß der Islamische Staat nicht nur Flüchtlinge zu uns geschickt hat, sondern auch Terroristen?

Hat Angel Merkel den Islamischen Staat dazu nicht regelrecht eingeladen?

Wie will man einen Flüchtling aus dem Nahen Osten von einem Terroristen unterscheiden?

Wir Europäer können Angela Merkels Politik der offenen Grenzen nicht widerstandslos hinnehmen. Wir gefährden uns selbst, wenn wir die Islamisierung nicht stoppen.

Wenn euch Politiker sagen, ihr sollt in euren Städten den Bau von Moscheen tolerieren, dann sage ich euch:

Wehrt euch gegen diese Politiker!

Widerstand!

Widerstand!

Widerstand!

Ich habe euch ein Geschenk aus Deutschland mitgebracht, das keiner Übersetzung bedarf. Das Symbol ist eindeutig.

Ich hoffe, daß dieses Symbol künftig überall in Europa als ein Zeichen des Widerstands gegen den politischen Islam zu sehen sein wird.

In der vergangenen Woche ist der Welt ein mächtiges Signal gegeben worden. Die Wende der Zeit nimmt in den USA ihren Anfang.

Donald Trump wird nicht nur das Gesicht Amerikas verändern. Er gibt uns Europäern endlich eine Chance, die Diktatur des Globalisierungs-Kapitalismus und seiner Marionetten in unseren Ländern zu beenden.

Jetzt gilt es, die uns gegebene Chance zu nutzen!

Freunde! Seid standhaft! Seid mutig!

Tausend Jahre böhmische und mährische Geschichten verdienen es, verteidigt zu werden!

Die Wahrheit siegt!“