„Islamischer Staat“ bombt in Brüssel

islamistenErst kam es am Morgen des 22. März zu einer Explosion im Flughafen Brüssel-Zaventem und anschließend zu einer in der U-Bahn-Station Maalbeek, die im EU-Viertel der belgischen Hauptstadt gelegen ist. In Zaventem starben nach bisherigen Erkenntnissen 14 Menschen und 20 weitere in der Brüsseler Metro. Die Zahl der Verletzten wird auf etwa 230 geschätzt. Mittlerweile bekennen sich im Internet die Terroristen vom „Islamischen Staat“ zum Doppelanschlag.

Möglicherweise besteht ein Zusammenhang des neuesten Terrors in Brüssel mit den Pariser Anschlägen vom 13. November 2015. Der letzte flüchtige Tatverdächtige des großen Massakers in der französischen Hauptstadt, Salah Abdeslam, wurde erst am 18. März in der Salafisten-Hochburg Molenbeek (Region Brüssel) von der belgischen Polizei verhaftet. Eine vollkommen verfehlte Einwanderungspolitik ließ auch im Staat der Flamen und Wallonen Nester islamischer Extremisten gedeihen.

„Die Reaktionen der politischen Klasse im Königreich Belgien wie auch in unserer Bundesrepublik fallen wie gewohnt nur nach islamisch begründeten Terroranschlägen aus: ‚Große Betroffenheit‘, aber keine Rede von konsequenter Zerschlagung der extremistischen Milieus im westlich geprägten Europa, die solche Blutrausch-Attentäter hervorbringen“, kommentiert der nordrhein-westfälische pro Deutschland-Geschäftsführer Nico Ernst.

Nico Ernst

Nico Ernst

„Gerade bei uns werden nicht selten Fanale des Terrors mit Einwanderungshintergrund dazu instrumentalisiert, um in der Öffentlichkeit makabre ‚Bunt statt braun‘-Veranstaltungen zu inszenieren. Islamische Terroristen werden dabei zu einer Art außerirdischer Spezies erklärt, an deren Erscheinen nur die politische Rechte schuld sei. Dass zentrale religiöse Texte des Islam wie Koran und Hadithe Anleitungen zu Gewalt geben, will die politische Klasse nicht wahrhaben, denn sonst müsste sie zugeben, mit ihrer Politik der Masseneinwanderung aus der Dritten Welt auf ganzer Linie versagt zu haben. Unsere Bürgerbewegung pro Deutschland setzt alles daran, dem Gutmenschentum endlich die Grundlagen seiner ideologischen Giftspritzerei zu entziehen, was angesichts von Brüssel und gleichartiger Terroranschläge längst überfällig ist!“