Bombenexplosion in Berlin

Auto2„Ein Mensch ist am Dienstagmorgen unter noch ungeklärten Umständen in Berlin-Charlottenburg ums Leben gekommen. Augen- und Ohrenzeugen hatten in der Bismarckstraße einen lauten Knall gehört, der von einer Explosion stammen könnte.

Die Polizei konnte zunächst nicht sagen, was genau passiert ist. Nach ersten Angaben könnte es sich um den Zusammenstoß zweier Autos gehandelt haben. Zahlreiche Einsatzkräfte sperrten die Gegend weiträumig ab.”

So die erste offizielle Aussage auf Berlin.de .

Mittlerweile steht fest, dass es sich um eine Sprengstoffexplosion handelte – eine Autobombe.

Bei dem Opfer handele es sich um einen 43-jährigen Türken, der bereits durch Drogendelikte und Falschgeld polizeibekannt war. Das Umfeld des durch eine Autobombe zerstörten Autos sah schrecklich aus.

Die Ermittler setzten auch eine Drohne ein, um Aufnahmen aus der Luft zu machen.

„Die Polizei ermittelt jetzt mit Hochdruck in alle Richtungen“, erklärte Berlins Innensenator Frank Henkel. „Nach allem, was wir derzeit wissen, müssen wir von einem schweren Verbrechen ausgehen. Das, was hier passiert ist, hat eine erhebliche Dimension.“

Wie wahr! – Was haben wir in Berlin mittlerweile für Verhältnisse?

„Solche Verbrechen sind jederzeit überall in Deutschland möglich geworden“, stellt der Generalsekretär der Bürgerbewegung pro Deutschland, Detlev Schwarz, fest, er fordert: „Wir müssen die innere Sicherheit in unserem Land wiederherstellen und dürfen den oft vorhandenen Migrationshintergrund von Straftätern nicht tabuisieren.

Das ist keine Angstmacherei, sondern die traurige Realität.“