Die Angst vor patriotischen Parteien

Mit den Farben der Deutschlandflagge startet der Verein „Gesicht Zeigen!“ seine neue Kampagne „gegen wachsende rechte Gewalt“. Das Plakat soll dabei bewusst an eine „rechte Bildsprache“ anknüpfen. „Pegida und Co. missbrauchen die Flagge der Bundesrepublik“, sagte der Vorstandsvorsitzende Uwe-Karsten Heye zum Start der Kampagne am Freitag.

Mit den Farben der Deutschlandflagge startet der Verein „Gesicht Zeigen!“ seine neue Kampagne „gegen wachsende rechte Gewalt“. Das Plakat soll dabei bewusst an eine „rechte Bildsprache“ anknüpfen. „Pegida und Co. missbrauchen die Flagge der Bundesrepublik“, sagte der Vorstandsvorsitzende Uwe-Karsten Heye zum Start der Kampagne am Freitag.

Mit der neuen Plakatkampagne des Vereins „Gesicht zeigen!“ soll der Erfolg patriotischer Parteien verhindert werden. Überall in Deutschland werden Plakate in den Farben der Deutschlandfahne aufgehängt und mit Sprüchen wie „Deutschland, bleib stark!” und „Mit Menschlichkeit gegen deine dunkle Seite” versehen.

Dass die aktuelle Asylpolitik ein reines Chaos ist und den Steuerzahler Milliarden kosten wird, ist kein Geheimnis oder eine Verschwörung, sondern die Realität und bereits von Finanzinstituten bestätigt.  Mit einer solch schlechten Verallgemeinerung soll das Volk weiter gespalten werden und Asylkritiker an den Pranger gestellt werden.

Fakt ist, dass durch den Zustrom mehrerer hunderttausend Asylbewerber große Probleme entstanden. Egal ob in Köln, Stuttgart, Hamburg oder Berlin, in allen Städten sind die Probleme sichtbar. In Köln gab es Massenvergewaltigungen und in einigen Stadtteilen einen großen Rauschgifthandel, in Hamburg Altona haben Migranten aus muslimischen Kulturen die Gegend komplett im Griff und sorgen dafür, dass normale Polizeieinsätze nahezu unmöglich werden. In Berlin erpressen afrikanische Asylbewerber den von Bündnis 90/Die Grünen geführten Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg regelmäßig mit unvorstellbaren Forderungen.

Es ist sehr unwahrscheinlich, dass eine solch schlechte Kampagne die Wahrheit verdrängen wird. Jeder Bürger Deutschlands kann die Folgen der chaotischen Asylpolitik sehen und spüren. Sei es durch die aktuelle Gefahr von Terroranschlägen seitens radikaler Islamisten, die sich unter den Asylbewerbern mischen oder durch junge dynamische Nordafrikaner, die im Rauschgifthandel tätig sind und Jagd nach Frauen machen. Eine sichere Zukunft sieht definitiv anders aus und erfordert eine deutliche Gegenposition zu den etablierten Parteien und Massenmedien, die, obwohl es weit mehr kritische Artikel zu lesen gibt, uns die Augen verschließen wollen.

Mit unserer Monatszeitung „pro Deutschland“ wollen wir den Bürgern in Berlin eine differenzierte Sicht auf die Dinge anbieten und die Realität aufzeigen. Längst ist unsere Zeitung zum Sprachrohr der Bürger geworden, da die Artikel durch Sorgen der Anwohner entstanden sind und von vielen bereits abonniert wurde. Deswegen werden wir ab März 200.000 Zeitungen pro Monat bereitstellen, da die Nachfrage immer größer wird.
Wir, die Bürgerbewegung pro Deutschland, sind der Auffassung, dass solche Plakatkampagnen wirkungslos sein werden und die Bürger Berlins sich nicht von den etablierten Parteien täuschen lassen, sondern weiterhin der Realität vertrauen. Wir wollen für Berlin die demokratische Wahlalternative zu den verbrauchten Altparteien sein und werden deswegen für jedermann wählbar sein.