Lügengebäude der Politik zerbröselt

fb_wiener_silvester2015-300x219Höhere Polizeiführung und etablierte Politik der Stadt Köln belügen weiterhin dreist die Öffentlichkeit über die unsäglichen Exzesse ausländischer Sexbanden in der Silvesternacht. Wie ein eingesetzter Abschnittsleiter der Polizei jetzt gegenüber einer Lokalzeitung berichtete, gab es noch in der Silvesternacht 15 vorläufige Festnahmen aus dem rund 1000 Mann zählenden Pulk der marodierenden „Nordafrikaner“ bzw. „Araber“. Bei sämtlichen Festgenommenen handelte es sich demnach um Asylbewerber, die sich erst seit wenigen Wochen oder gar Tagen in Deutschland befanden! 14 der jungen Männer stammten laut ihren vorläufigen Aufenthaltspapieren aus Syrien, einer aus Afghanistan. Weitere Augenzeugen – darunter auch selbst Flüchtlinge – berichten ebenfalls glaubwürdig, dass sich in der Silvesternacht sehr viele Asylbewerber in der besagten Menschenmenge auf dem Bahnhofsvorplatz befanden.

„Diese Fakten werden von Seiten der höheren Polizeiführung und etablierten Politik gegenüber der Öffentlichkeit weiter dreist unterschlagen. Stattdessen wird der hanebüchene Versuch unternommen, den Bürgern weiszumachen, dass hunderte arabische bzw. ‘nordafrikanische’ Tatverdächtige nichts mit den Themen Asyl und illegale Einwanderung zu tun hätten“, empört sich der pro-Deutschland-Landesvorsitzende und pro-Köln-Ratsherr Markus Wiener.

„Fakt ist weiterhin, dass diese Art und Dimension der öffentlichen gewalttätigen Erniedrigung von Frauen neu sind in Deutschland. Sie stehen in einem deutlichen zeitlichen Zusammenhang mit der Flutung des Landes mit weit über einer Million Asylbewerber, bei denen es sich zu einem Großteil um junge muslimische Männer aus Nordafrika und dem arabischen Raum handelt. Die Menschen in Köln und Deutschland sind nicht so dumm, wie es die Altparteien und ihre willfährigen Helfer in den Behördenleitungen gerne hätten. Kein Mensch glaubt mehr die Märchen der organisierten Gutmenschenmafia in Deutschland. Die Glaubwürdigkeit vieler Politiker, Medienvertreter und Behörden-Apparatschiks tendiert bei der einheimischen Bevölkerung gegen Null. Immer mehr Bürger erkennen, dass sie von ihrer eigenen Führungs-‘Elite’ verraten und verkauft wurden“, so der 39jährige Politikwissenschaftler Wiener zur aktuellen Lage.

„Was gilt es nun zu tun? Alle Bürger, die das schäbige Spiel der noch herrschenden Kaste erkannt haben und nicht widerstandslos abgewickelt werden wollen, müssen Druck machen. Auf allen Ebenen: über Wahlen, auf der Straße, im parteipolitischen und auch vorpolitischen Raum. Verlogene Apparatschiks wie der SPD-Kölner Polizeipräsident Albers müssen aus ihrem Amt gedrängt werden. Wobei etliche seiner Führungsbeamten gleich mitgehen müssten: Sind sie doch seit Jahren dafür bekannt die Kölner Polizei politisch zu instrumentalisieren. Beamte solchen Schlages hätten in Deutschland gewiss auch zu anderen Zeiten ganz geschmeidig Karriere gemacht.

Aber die eigentlichen Schuldigen sitzen natürlich in der etablierten Politik. Es ist an Dreistigkeit und Heuchelei nicht mehr zu überbieten, wenn ausgerechnet die für die Gesamtsituation Verantwortlichen jetzt versuchen, die Schuld auf die eingesetzten Beamten oder gar Opfer zu schieben. In diesem Sinne hat die neue Kölner Oberbürgermeisterin, die links-grün sozialisierte Asyllobbyistin Henriette Reker, nur wenige Wochen im Amt gebraucht, um sich völlig zu diskreditieren. Nicht nur Albers ist rücktrittsreif, sondern auch Armlängen-Henriette, die allen Ernstes Verhaltensregeln für Frauen zur Vermeidung von sexueller Migrantengewalt in Spiel brachte! Es ist unglaublich, in welchem politischen Irrenhaus wir leben und wie ungeniert die Verursacher und Schuldigen der Probleme immer noch gerne mit ihren schmutzigen Fingern auf andere zeigen.“