Kategorie-Archiv: Aktuelles

pro Deutschland informiert

pro Deutschland jetzt auch im Bonner Stadtrat vertreten

bonnGute Nachrichten aus der Bundesstadt Bonn: Das langjährige pro-Deutschland-Mitglied Claus Buff zog Anfang 2017 als Nachrücker in den Rat der Stadt ein. Mit dem pensionierten Dipl.-Psychologen Buff wird damit die seriöse rechtsdemokratische Opposition erstmals auch im Bonner Stadtrat eine Stimme haben.

Der pro-Deutschland-Generalsekretär Detlev Schwarz, der bereits seit 2014 in der Bonner Bezirksvertretung Hardtberg die Interessen der einheimischen Bevölkerung vertritt, stellt dazu zufrieden fest:

„Pro Deutschland ist zusammen mit unseren lokalen Partnerbewegungen PRO KÖLN, PRO WUPPERTAL, PRO REMSCHEID, PRO GELSENKIRCHEN und PRO RADE gerade im Rheinland, im Bergischen Land und im Ruhrgebiet fester verankert denn je. Sowohl die positive Mitgliederentwicklung als auch die Präsenz in immer mehr Kommunalparlamenten sprechen eine eindeutige Sprache. Dagegen verlieren die radikalisierten Absprengsel der PRO-Bewegung in NRW erfreulicher Weise immer mehr an Bedeutung. Diese inzwischen offen mit der NPD und anderen Extremisten kooperierenden Strukturen sind überhaupt nur noch in Leverkusen und Essen wahrnehmbar – mit weiter fallender Tendenz.“

Gegenöffentlichkeit im Internet

pdNichts braucht Deutschland so dringend wie eine freiheitliche, glaubwürdige Gegenöffentlichkeit. Denn nicht nur der gesamte etablierte Politikbetrieb, auch die Massenmedien genießen nicht mehr das Vertrauen der Öffentlichkeit. Der Begriff „Lügenpresse“ mag böse klingen und undifferenziert sein – aber ganz falsch ist er nicht. Die Zahl derjenigen Deutschen, die sich von den Massenmedien nicht mehr an der Nase herumführen lassen wollen, wird jeden Tag größer. Weiterlesen

Staatsversagen im Terror-Fall Anis Amri

Bekenner-Video: Anis Amrik kündigt den Mordanschlag vom 19. Dezember an.

Bekenner-Video: Anis Amri kündigt den Mordanschlag vom 19. Dezember an.

Wie schlampig mitunter die deutschen Sicherheitsbehörden arbeiten, offenbart der Fall des mittlerweile getöteten Terrorismus-Verdächtigen Anis Amri. Gemäß dem französischen Nachrichten-Portal „Mondafrique“ habe der marokkanische Geheimdienst DST den deutschen Bundesnachrichtendienst am 19. September wie auch am 11. Oktober ausdrücklich wegen einer Anschlagsgefahr vor Anis Amri gewarnt. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) reagierte dünnhäutig auf die im Raum stehenden Vorwürfe. Bei einer Pressekonferenz in Berlin sagte er: „Ich kann darüber keine Aussage machen.“ Ferner meinte er, es gebe „sehr viele Gerüchte in diesem Fall“. Weiterlesen

Berlin: Brandstifter in den Altparteien!

Online-Schlagzeile zum Mordanschlag in Berlin.

Online-Schlagzeile zum Mordanschlag in Berlin.

Ansbach und Würzburg im Juli, nun Berlin mit einem Dutzend Toten: Mit den Asylbewerbern Angela Merkels (CDU) kommt islamistischer Terrorismus nach Deutschland! Glaubte Ende des Jahres 2015 irgendjemand bei klarem Verstand, es könne gutgehen, wenn die Bundesrepublik bei einer Bevölkerung von rund 80 Millionen Menschen binnen zwölf Monaten mehr als eine Million „Flüchtlinge“ aufnimmt? Natürlich nicht! Es ist mehr als Naivität, anzunehmen, bei Massen, die aus dem „Heiligen Krieg“ (Dschihad) der Islamisten in eine westliche Gesellschaft gelangen, würde sich sofort jeglicher islamischer Extremismus in Wohlgefallen auflösen. Weiterlesen

Golfstaaten finanzieren Salafisten

islam-extremIm Rahmen einer „Zwischenbilanz“ kommen die beiden deutschen Geheimdienste Bundesnachrichtendienst und Verfassungsschutz zum Ergebnis, dass die Golfstaaten Saudi-Arabien, Katar und Kuwait eine „langfristig angelegte Strategie der Einflussnahme“ in westlichen Ländern verfolgen. Es sei eindeutig belegt, dass die „Muslim Weltliga“ (Saudi-Arabien), die „Scheich Eid Wohltätigkeitsstiftung“ (Katar) und die „Gesellschaft zur Wiederbelebung des islamisches Erbes“ (Kuwait) in Europa Moscheen und Koran-Schulen der Salafisten finanzieren. So habe die Organisation aus Kuwait versucht, in Fellbach bei Stuttgart auf einem 3.300 Quadratmeter großen Grundstück ein salafistisches Zentrum zu errichten, was durch polizeiliches Einschreiten verhindert werden konnte.

Die deutschen Behörden zeigen sich besorgt, die Abermillionen an Petrodollar von der Arabischen Halbinsel könnten dem mohammedanischen Extremismus in der Bundesrepublik weiteren Vorschub leisten. Über außenpolitische Kanäle habe man den Golfstaaten zu verstehen gegeben, man wünsche keine weiteren Unterstützungen von Salafisten in Mitteleuropa. Ein frommer Wunsch, der in der Ursprungsregion des Islam auf taube Ohren stoßen wird! Wer grundsätzlich Islamisierung zulässt, der darf sich nicht wundern, wenn radikale Mohammedaner aller möglichen Schattierungen das für sich ausnutzen! Weiterlesen

Kardinal Woelki fordert mehr Repression im Internet

Foto: CC-Lizenz, Raimond Spekking

Foto: CC-Lizenz, Raimond Spekking

In einer Kolumne im Magazin „Stern“ fordert Kölns Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki (Foto) verschärfte Gesetze gegen Beleidigungen und Gewaltaufrufe im Internet. Wer sich Woelkis Stellungnahmen insbesondere seit seiner Leitung des rheinischen Erzbistums ab September 2014 anschaut, weiß, dass damit in der Hauptsache einheimische Personen gemeint sind, die die momentane Einwanderungspolitik der Bundesrepublik ablehnen und ihrem Ärger mit unangebrachter Wortwahl in sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter & Co. Luft machen. Das Unwesen linksextremer Internet-Plattformen wie Indymedia, wo ideologisch motivierte Menschenjagd zum Alltagsgeschäft gehört, hat hingegen in Woelkis Aussagen noch nie eine wesentliche Rolle gespielt.

Dem 60-jährigen Kleriker sollte klar sein, dass es schon genügend bestehende Gesetze gibt, die hetzerische Agitation im öffentlichen Raum, wozu selbstverständlich auch Internet zählt, bestrafen. Tatsächlich besteht die Gefahr, dass die deutsche Strafjustiz im politischen Bereich ins Ideologische abdriftet. Käme man Woelkis Wünschen nach, würde das die Situation nur verschlimmern. Weiterlesen