Archiv für den Autor: Andreas Kudjer

pro Deutschland jetzt auch im Bonner Stadtrat vertreten

bonnGute Nachrichten aus der Bundesstadt Bonn: Das langjährige pro-Deutschland-Mitglied Claus Buff zog Anfang 2017 als Nachrücker in den Rat der Stadt ein. Mit dem pensionierten Dipl.-Psychologen Buff wird damit die seriöse rechtsdemokratische Opposition erstmals auch im Bonner Stadtrat eine Stimme haben.

Der pro-Deutschland-Generalsekretär Detlev Schwarz, der bereits seit 2014 in der Bonner Bezirksvertretung Hardtberg die Interessen der einheimischen Bevölkerung vertritt, stellt dazu zufrieden fest:

„Pro Deutschland ist zusammen mit unseren lokalen Partnerbewegungen PRO KÖLN, PRO WUPPERTAL, PRO REMSCHEID, PRO GELSENKIRCHEN und PRO RADE gerade im Rheinland, im Bergischen Land und im Ruhrgebiet fester verankert denn je. Sowohl die positive Mitgliederentwicklung als auch die Präsenz in immer mehr Kommunalparlamenten sprechen eine eindeutige Sprache. Dagegen verlieren die radikalisierten Absprengsel der PRO-Bewegung in NRW erfreulicher Weise immer mehr an Bedeutung. Diese inzwischen offen mit der NPD und anderen Extremisten kooperierenden Strukturen sind überhaupt nur noch in Leverkusen und Essen wahrnehmbar – mit weiter fallender Tendenz.“

Manfred Rouhs sprach in Prag

17. November 2016: Tag des Kampfes früe Freiheit und Demokratie in Tschechien.

Prag, 17. November 2016: Tag des Kampfes für Freiheit und Demokratie in Tschechien.

Am 17. November 2016 feierten die Tschechen in Prag den „Tag des Kampfes für Freiheit und Demokratie“. Auf dem Platz der Republik im Zentrum der tschechischen Hauptstadt bekannten sich Tausende Tschechen zur Freiheit ihrer Heimat in einem Europa unabhängiger Nationalstaaten. Einer der Hauptredner der Versammlung war unser Bundesvorsitzender Manfred Rouhs.

Nachfolgend dokumentieren wir seine Rede: Weiterlesen

Fahne Österreich

Österreich: Freiheitliche Partei setzt Wiederholung der Präsidenten-Stichwahl durch!

Der Verfassungsgerichtshof in Wien entschied am 1. Juli in einer gewichtigen Angelegenheit: Die Stichwahl für das Amt des Staatspräsidenten der Alpenrepublik muss wiederholt werden! Die höchsten Richter Österreichs gelangten zur Auffassung, die Stichwahl vom 22. Mai weise derart schwerwiegende Mängel auf, dass ihr Resultat nicht mehr als bindend betrachtet werden kann. Das Ergebnis vor sechs Wochen fiel denkbar knapp mit 50,3 Prozent für Alexander Van der Bellen (österreichische Grüne) zu 49,7 Prozent für Norbert Hofer (FPÖ) aus. Weiterlesen

Pro-Bewegung erwähnte schon 2009 deutsche Mitschuld am Armenier-Genozid der Türken

genozid-armenierEine Redewendung besagt: Wenn zwei das Gleiche tun, ist das noch lange nicht dasselbe. Diese Erfahrung musste die pro-Bewegung im Zeitraum der letzten sieben Jahre machen. Im Juni 2009 veröffentlichte die Wählervereinigung PRO KÖLN unter dem Titel „Den Niedergang unserer Stadt aufhalten“ ein Video, das die verheerenden Folgen der Islamisierung thematisiert. In dieser Dokumentation findet u. a. Erwähnung, wie die Staatsführung des deutschen Kaiserreichs im Jahr 1915 verfügte, dass die Medien innerhalb ihres Machtbereichs nicht über das massenhafte Morden der türkischen Kriegsverbündeten an ihrer armenischen Zivilbevölkerung berichten dürfen. Es galt diesbezüglich eine Nachrichtensperre. Das Deutsche Reich machte sich durch das aktive Verschweigen des Völkermords im Osmanischen Reich mitschuldig.

2009 waren derart kritische Töne aus Perspektive der Altparteien „Islam-Hass“, „Islamophobie“ oder auch „antiislamischer Rassismus“ (sic!). Seit der Resolution des Deutschen Bundestags vom 2. Juni zum Genozid an den Armeniern im späten Osmanischen Reich erscheint es mit Absegnung durch denselben politisch-medialen Komplex auf einmal opportun, diese historischen Fakten beim Namen zu nennen. Der Block der etablierten Parteien maßt sich einmal mehr an, die absolute Deutungshoheit im Lande zu besitzen. Weiterlesen

Berliner BVV-Fraktionen nehmen pro-Deutschland-Bürgerbegehren an

In Berlin geben die Altparteien einschließlich Grünen und Linken ihren Ausgrenzungskurs gegen pro Deutschland auf.

In Berlin geben die Altparteien einschließlich Grünen und Linken ihren Ausgrenzungskurs gegen pro Deutschland auf.

Die Fraktionen der Altparteien in der Bezirksverordnetenversammlung Marzahn-Hellersdorf von Berlin werden das Bürgerbegehren der Bürgerbewegung pro Deutschland für die Errichtung eines Freibades in Marzahn-Hellersdorf annehmen. Das ergibt sich aus einer Beschlußvorlage für die Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung am Donnerstag, den 26. Mai 2016. Die Vorlage ist hier veröffentlicht. Weiterlesen

Venezuela: „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ am Ende

Hugo Chávez starb 2013.

Hugo Chávez starb 2013.

Unter dem autoritären Regime des venezolanischen Staatspräsidenten Hugo Chávez entstand die Parole vom „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“, doch dieses Umverteilungssystem war nur mit hohen Preisen für Erdöl auf dem Weltmarkt finanzierbar. Der Verfall des Ölpreises seit dem Jahr 2014 setzt nun den Chávez-Nachfolger Nicolás Maduro gehörig unter Druck. Die konservative Opposition des lateinamerikanischen Landes schaffte es, binnen weniger Tage 1,85 Millionen Unterschriften von Wahlberechtigten zu sammeln, um ein Amtsenthebungsverfahren gegen Maduro einzuleiten.

Venezuelas Bilanz der letzten Zeit ist verheerend: Inflationsrate von deutlich über 100 Prozent und damit weltweite „Spitze“. Die Einnahmen aus der Erdölförderung sind auf rund ein Drittel früherer Jahre zusammengeschrumpft. Am 1. Mai wurde in der „Bolivarischen Republik“ die Uhrzeit um eine halbe Stunde nach vorn gestellt, um besser das Tageslicht nutzen und Strom sparen zu können. Außerdem läuft der größte Stromproduzent des Landes, das Stausee-Kraftwerk El Guri mit 10.000 Megawatt Leistung, Gefahr, wegen eines zu tiefen Pegelstandes Schäden an seinen Turbinen zu erleiden. Weiterlesen