Ziele zur sächsischen Landtagswahl

flagge-sachsen1. Grenzkriminalität

Dank der Unfähigkeit unserer Regierung hat die Grenzkriminalität ein nicht gekanntes Ausmaß erreicht. Durch die Öffnung der Grenze wurde der Bürger Freiwild für osteuropäische Diebesbanden. Der Innenminister tut nichts dagegen. Im Gegenteil, der Polizeiapparat wurde verkleinert. Wir fordern eine Stärkung der Polizei und Grenzkontrollen. Unseren Politikern ist offenbar die Sicherheit der Bevölkerung egal, da sie sich in ihren Wohlstandsburgen verschanzen.

2. Drogenbekämpfung und Kündigung des Schengener Abkommens mit Tschechien

Die Regierung der Tschechischen Republik ignoriert die Drogenproblematik. Anders ist ihre passive Haltung nicht zu verstehen. Opfer dieser Politik sind auch wir Deutschen. Das Rauschgift Crystal stellt für die Sächsische Jugend eine große Gefahr dar. Wir fordern die Kündigung des Schengener Abkommens mit Tschechien und die Wiedereinführung regulärer Grenzkontrollen. Der tschechische Staat muß aufgefordert werden, die Drogenküchen auszuräuchern. Weiterlesen

Völkermord an den Jesiden

Jesiden zu Besuch bei pro Deutschland. 3. v.r.: Sabah Al-Shekh

Jesiden zu Besuch bei pro Deutschland. Dritter von rechts: Sabah Al-Shekh

Mitte August besuchte eine Delegation von Jesiden aus dem Irak die Bundesgeschäftsstelle der Bürgerbewegung pro Deutschland in Berlin. Ihr Sprecher, der Jurist Sabah Al-Shekh, berichtete nicht nur von grausamen Massakern der Islamisten an seinen Glaubensbrüdern in den Bergen des Nordirak, sondern auch von einer verzerrten Darstellung der Rolle kurdischer Milizen in der Region durch westliche Medienvertreter und Politiker.

Nicht nur die Islamisten, auch viele Kurden verstehen sich als Todfeinde der Jesiden. Die Jesiden werden seit Jahrhunderten als „Ungläubige“ und „Teufel“ diffamiert – sowohl von Muslimen als auch von Kurden. „Wer jetzt auf die Kurden als Ordnungsmacht im Nordirak setzt, begeht einen schweren Fehler“, erklärt Sabah Al-Shekh. „Sie werden uns abschlachten, sobald die westlichen Beobachter verschwunden sind.“ Weiterlesen

Kein Krieg mit Rußland!

deutsch-russischDie Agitation großer Teile der deutschen Massenmedien gegen Rußland spricht jeder journalistischen Informationspflicht Hohn. Das russische Militär, ja sogar Präsident Wladimir Putin persönlich wird für den Absturz des malaysischen Passagierflugzeugs MH-17 verantwortlich gemacht, der 298 Zivilisten das Leben gekostet hat, darunter viele Kinder.

Dabei ist bislang nicht einmal ansatzweise geklärt, wie es zur Tragödie von Flug MH-17 gekommen ist. Fest steht nur, daß die Boeing 777 in mehr als 10.000 Metern Höhe über der Ostukraine auseinanderbrach, nachdem zuvor, nicht aber im Moment der Katastrophe ein ukrainisches Kampflugzeug in deren Nähe geortet worden war. Vorstellbar sind folgende Szenarien: Weiterlesen

Uraufführung von „Aisha und Mohammad“

Der Animationsfilm „Aisha und Mohammad“ ist am Abend des 4. Juli 2014 in Berlin und Washington uraufgeführt worden. Das gleichzeitige Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Frankreich begrenzte die Möglichkeiten, mit der Filmvorführung ein breiteres Publikum zu erreichen. Die internationale Konzeption der Veröffentlichung ließ allerdings eine Terminverschiebung nicht zu. Weiterlesen

Filmankündigung: Aisha & Muhammad

Aisha & MuhammadObwohl der radikale Islam, die puritanische Form dieser Religion, vor allem in muslimischen Ländern zuhause ist, stellt er auch eine große Bedrohung für die Sicherheit und Stabilität von fast allen nicht-islamischen Nationen dar. Deshalb warnte der ehemalige britische Premierminister Tony Blair in einer Rede im Bloomberg-Zentrum in London: „Keine Region der Welt ist nicht durch den anwachsenden Islamismus betroffen. (…) Er destabilisierend Regionen und sogar ganze Nationen. Er untergräbt die Möglichkeit des friedlichen Zusammenlebens in der Ära der Globalisierung.“

Während die Bedrohung durch den islamistischen Terrorismus und die Gewalt sichtbare Auswirkungen auf die globale Friedens- und Sicherheitslage hat, wird in der öffentlichen Diskussion kaum berücksichtigt, daß insbesondere die muslimischen Frauen die alltägliche Opfer des Islams sind, auch dann, wenn sie nicht mit Gewalt konfrontiert werden. Zu diesem Problem sagte Blair: „Ganz abgesehen von den tatsächlichen Verlusten von Leben [durch radikal-islamische Gewalt], ist der Verlust von Lebenschancen für Teile der Bevölkerung durch rückständiges Denken und eine reaktionären Haltung vor allem gegenüber Mädchen zu beklagen.“ Weiterlesen